Nominierungen 2014
Tomi Ungerer
Medienpreis
Tomi Ungerer

Der geborene Elsässer pointiert immer wieder humorvoll die deutsch-französischen Beziehungen. Mit seinen Motiven schlägt er Brücken zwischen den beiden Ländern, die keiner Worte bedürfen. Seine provokanten Zeichnungen haben den Künstler dies- und jenseits des Rheins populär gemacht.

 

Cathérine Menschner
Kategorie Fernsehen
Cathérine Menschner
„Ab in den Knast – Wenn Mädchen straffällig werden“
NDR für ARTE

Die Jury würdigt die Originalität des Themas: den Vergleich der Lebenswirklichkeiten von straffällig gewordenen Mädchen in Deutschland und Frankreich.

Der Autorin ist es gelungen, verstörend starke Protagonistinnen zu finden, die authentisch und bewegend sind – ohne jeden Zweifel eine investigative Rechercheleistung.

 

Vera Laudahn
Kategorie Hörfunk
Vera Laudahn
„Frankreich wählt – Eine Reportagereise durch Südfrankreich“
WDR2

Der Autorin ist es gelungen, auf lebendige Art und Weise ein prägnantes und differenziertes Bild der französischen Gesellschaft vor der Präsidentschaftswahl zu zeichnen. Die Jury hebt außerdem den Mut der Redaktion hervor, die eine solche Reportagereihe in einem formatierten Tagesbegleitprogramm zur besten Sendezeit platziert hat.

 

Heimo Fischer
Printmedienpreis
Heimo Fischer
„Wahlkampf in Frankreich – Momentaufnahmen"
Financial Times Deutschland

Der Autor hat es verstanden, in vier kurzen Reportagen aus unterschiedlichen Bereichen und Regionen ein anschauliches und informatives Stimmungsbild vom französischen Präsidentschafts-wahlkampf zu liefern. Es ist ihm gelungen, eine atmosphärische dichte Schilderung zu geben, die das Thema ohne Voreingenommenheit darstellt.

 

R. Straßenburg, E. John
Kategorie Internet
Eva John / Romy Straßenburg
„Generation 80“

Die Jury hebt den erfrischenden und sehr persönlichen Blick auf unterschiedliche Aspekte des Lebensgefühls junger Menschen in Berlin und Paris hervor. Dabei nutzt "Generation 80" mit Bildern, selbst produzierten Audiobeiträgen und Flashanimationen die multimedialen Möglichkeiten des Mediums aus, ohne das Angebot technisch zu überfrachten. Vielmehr animiert es den Leser, auf Entdeckungsreise zu gehen. Auch die grafische Gestaltung und die Form als Adventskalender haben überzeugt.

Martina Andrecht
Nachwuchspreis - gestiftet vom Deutsch-Französischen Jugendwerk
Martina Andrecht
„Das Leben in Paris aus Sicht einer Deutschen“ «Vie parisienne vue par une allemande - Cinq pastilles franco-allemandes»
France 3 Ile-de-France

In den Beiträgen konfrontiert die Autorin die Franzosen liebevoll mit ihren kleinen Marotten. Die Beiträge sind originell, humorvoll, frisch, bisweilen frech aber auch informativ. Ein ausdrückliches Lob der Jury geht an die Redaktion von France 3 Ile-de-France, die den Mut zu dieser ungewöhnlichen Form der Berichterstattung hatte.